Impotenz

ImpotenzAbgesehen von einigen Ausnahmen spielt Sex in den meisten Beziehungen von Paaren eine wichtige Rolle.

Die Wichtigkeit hat sich über die Zeit gesteigert durch soziale Bewegungen wie die Emanzipation der Frauen (in den frühen 30ern) oder der schrittweisen Abnahme von Tabus im Zusammenhang zu dieser intimen Ausübung, welche zum Ausdrücken von Verlangen ermutigt hat und dabei geholfen hat, die Sichtweise der gemeinschaftlichen Vorstellungen zur Sexualität zu verändern.

Mittlerweile ist es verständlich und empfohlen einen Arzt in Sachen erektiler Dysfunktion zu konsultieren. Was mal ein beschämendes Tabu war, ist heutzutage eine uns allen bekannte Krankheit, für die es Medikamente zur effektiven Behandlung gibt.

Was ist erektile Dysfunktion?

Sexuelle Impotenz ist der anhaltende und / oder kontinuierliche Misserfolg darin, eine Erektion zu erhalten mit dem Ziel des befriedigenden sexuellen Geschlechtsverkehr beider Partner.

was-ist-eine-erektile-dysfunktion

Es ist hier nötig zwischen verschiedenen sexuellen Impotenzen und gelegentlichen „Störungen“ zu unterscheiden, welche ausgelöst werden können durch:

Deswegen wird eine erektile Dysfunktion erst nach einer beachtlichen Zeit festgestellt (allgemein mehr als 6 Monate), in der wiederholt und anhaltendes Versagen verzeichnet wird.

Erektionen-des-männlichen-Gliedes

Lassen Sie Impotenz nicht Ihre Beziehung schaden!

Diese chronischen sexuellen Störungen (deswegen diagnostiziert als Impotenz, oder üblicherweise besser bekannt als erektile Dysfunktion) werden immer häufiger. Tatsächlich leiden heutzutage ungefähr 30% aller Männer über vierzig an erektilen Problemen, und es stellt sich heraus, dass diese Zahlen seit Jahren schrittweise wachsen. Das liegt vor allem daran, dass sich einfach unsere Haltungen geändert haben und Männer nun eher dazu tendieren, ihre Impotenz zuzugeben, um mit Hilfe einer effektiven Behandlung von ihr loszuwerden.

Außerdem ist es immer hilfreich mit Ihrem Arzt zu sprechen, denn wie wir sehen werden kann eine erektile Dysfunktion ernstere Gesundheitsprobleme wie das Risiko auf Herzattacken oder Diabetes verstecken.

Typen von erektiler Dysfunktion

Die Begriffe “erektile Dysfunktion” und “Impotenz” werden leicht verwechselt.

Diese Verwechslung kann zu Fehlern der Selbstdiagnose bei Männern führen. Daher ist es wichtig die Begriffe zu verstehen und sie voneinander zu unterscheiden.

Erektile Dysfunktion ist ein allgemeiner Begriff für eine Vielzahl an sexuellen Störungen. Impotenz beschreibt die völlige Unfähigkeit eine Erektion zu bekommen oder zu halten, und das ist nur ein Teil der Dysfunktion.

Die Impotenz ist die konstante Unfähigkeit des Mannes eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten mit der Aufgabe ein befriedigendes Sexualleben zu führen. Diese Erkrankung ist vermeidbar und am geläufigsten bei Männern über 40, doch sie kann Männer jeden Alters betreffen.

Faktoren, wie ein ungesunder Lebensstil, das einnehmen bestimmter Medikamente, exzessiver Stress, gesteigerter und regelmäßiger Konsum von Alkohol und das Leiden zahlreicher Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck können zu Impotenz führen. Mit sich verändernden Lebensstilen sind junge Männer mehr und mehr durch diese Krankheit betroffen.

Eine gesunde Erektion basiert auf vielen Handlungen

Während der sexuellen Stimulation wird Stickstoffmonoxid (NO) in den Schwellkörper des Penis freigesetzt

Wenn das Enzym Guanylat Cyclase durch das Stickstoffmonoxid stimuliert wird, steigert sich die Konzentration des zyklischen Guanosinmonophosphat (cGMP), was zur Entspannung des glatten Muskel des Schwellkörpers führt und deswegen den Blutfluss in den Penis ermöglicht.

Der Anteil des zyklischen Guanosinmonophosphats wird durch die Syntheserate von Guanylat Cyclase reguliert, jedoch auch durch den Prozentwert der Verringerung durch PDE-5.

Ursachen von erektiler Dysfunktion

Es gibt zwei Ursachen für sexuelle Impotenz. Auf der einen Seite gibt es psychologische Ursachen, auf der anderen gibt es physische Ursachen.

Ursachen-der-erektilen-Dysfunktion

Physische Ursachen:

Tatsächlich wird erektile Dysfunktion mit vielen Krankheiten assoziiert. Einschließlich dieser:

  • Arteriosklerose (Herz-Kreislauf-Erkrankung)
  • hoher Blutdruck
  • Diabetes
  • Trauma des Beckens
  • Penismissbildung
  • Präsenz von Tumoren
  • Parkinson
  • Alzheimer
  • Multiple Sklerose
  • Große und häufige hormonelle Störungen

In Beziehung dieser Krankheiten und deren Symptome entstehen möglicherweise physiologische Abnormitäten,  die zu einer sexuellen Schwäche führen können, die zu spät behandelt zu einer unheilbaren Impotenz führen kann.

Die größten physischen Symptome die zu Impotenz führen können sind:

  • Verengung der Arterien wegen Fettansammlung
  • Sklerose der kleinen penilen Arterien
  • Die Reduktion oder das Anhalten der Nervensignale auf dem Weg zum Zugang des Penis.

Psychologische Ursachen:

Als psychologische Ursachen wird es betrachtet, wenn herausgefunden wird, dass der Patient nächtliche Erektionen hat. Dies demonstriert einen guten Zustand der neurologischen und vaskulären Reflexe und daher die physische Kapazität der Einzelperson eine Erektion zu bekommen, wenn dessen Gedanken in das unbewusste fallen.

Außerdem deutet das Beginnen von Impotenz (oder unfreiwilliger sexueller Schwäche) ohne Trauma oder jegliche vorherige Medikamenteinnahme darauf hin, dass die erektile Dysfunktion psychologische Ursachen hat. Diese Fälle betreffen eher die Teilung zwischen Psyche und Sexualorgan. Es ist ein Mangel an Nervenanregung im Gehirn. Dieses Versagen entsteht möglicherweise durch unbewussten Emotionen (Stress, Hinterfragung der sexuellen Identität), Religion oder sogar kulturelle Hemmung.

Wie können wir erektile Dysfunktion behandeln?

Zuallererst sollten Sie wissen, dass wenn Sie an Impotenz leiden, mit Ausnahme von einigen seltenen Fällen, es möglich ist die Krankheit komplett zu heilen bis sie verschwindet. Das ist das Ergebnis vieler Fortschritte in diesem Sektor, der in den letzten Jahren zahlreiche immer effektiver werdende Behandlungen entwickelt hat.

Eine der ersten Lösungen, die durch Sextherapisten getestet wurde ist, dass das Verlangen und die sexuellen Trieb restimuliert werden, um sicherzustellen, dass Impotenz oder sexuelle Schwäche keinen psychologischen Grund hat.

Dann gibt es noch eine Verschreibung zum nehmen von Medikamenten, was die gängigste Lösung bis Dato ist. In diesem Zusammenhang gibt es viele Medikamente (alle für erwachsene Männer),die es dem Konsumenten erlauben eine ausreichend lange Erektion für befriedigenden Sex beider Partner zu haben. Diese sind Sildenafil (Viagra), Vardenafil, Tadalafil, und aktueller Spedra.

Alle diese Behandlungen basieren auf der Wirkung des Typ 5 Phosphodiesterase Inhibitors, weswegen es Gemeinsamkeiten in den Gebrauchsanleitungen gibt.

Viagra

viagraDie erste Pille zur Behandlung von Impotenz

  • Wirkt in 30 Minuten
  • Dauer: bis zu 4 Stunden
  • Wirkstoff: Sildenafil
  • Hersteller: Pfizer Laboratories
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Schwindel, Verdauungsstörungen, verstopfte Nase, beeinträchtigtes Sehen

Cialis

cialisEine der beliebtesten Pillen gegen erektile Dysfunktion wegen ihrer langen Wirkungsdauer

  • Wirkt in 30 Minuten
  • Dauer: Bis zu 36 Stunden
  • Wirkstoff: Tadalafil
  • Hersteller: Eli Lilly Laboratories
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Schwindel, Verdauungsstörungen, verstopfte Nase, Rückenschmerzen

Cialis (5mg täglich)

Eine effektive Behandlung bei durchgehender Nutzung

  • Permanent effektiv, 3 bis 5 Tage nach der ersten Dosis
  • Dauer: Permanente Wirkung
  • Wirkstoff: Tadalafil
  • Hersteller: Eli Lilly Laboratories
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Schwindel, Verdauungsstörungen, verstopfte Nase, Rückenschmerzen

Levitra

levitraDie am besten passendste Behandlung für die meisten Männer. Auch geläufig bei Männern mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, hoher Cholesterin und Bluthochdruck.

  • Wirkt nach 20 Minuten
  • Dauer: bis zu 5 Stunden
  • Wirkstoff: Vardenafil
  • Hersteller: Bayer HealthCare Pharmaceuticals Laboratories
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Hitzewallungen, Übelkeit, Schwindel, Schnupfen

Levitra schmelzbar

Bietet eine Alternative für Männer mit Impotenz, die Schwierigkeit beim Schlucken von Tabletten haben.

  • Wirkt innerhalb von 20 Minuten
  • Dauer: bis zu 5 Stunden
  • Wirkstoff: Vardenafil
  • Hersteller: Bayer HealthCare Pharmaceuticals Lab
  • Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Hitzewallungen, Übelkeit, Schwindel, Schnupfen

Spedra

spedraDer aktuellste sexuelle Stimulant auf dem Markt. Spedra wurde im April 2014 verkäuflich innerhalb Deutschland und Europa.

  • Wirkt innerhalb von 15 Minuten nach Einnahme
  • Dauer: bis zu 6 Stunden
  • Wirkstoff: Avanafil
  • Hersteller: Berlin-Chemie AG Laboratory
  • Nebenwirkungen schließen Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, verstopfte Nase, Schwindel und Rückenschmerzen ein

Auch wenn medizinische Behandlungen auf Verschreibung die effektivste Lösung zur Behandlung von erektiler Dysfunktion sind, gibt es auch andere Wege.

7 effektive Maßnahmen zur Verhinderung von Impotenz:

  • Achten Sie auf Ihren Blutdruck: Sie sollten Ihren Blutdruck mindestens ein Mal jährlich nehmen.
  • Wenn Sie Diabetes haben, kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Blutzuckerlevel.
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Cholesterinwert.
  • Führen Sie eine angemessene körperliche Betätigung aus (mindestens 30 Minuten täglich). Männer, die regelmäßig Sport treiben neigen weniger dazu eine erektile Dysfunktion zu entwickeln als andere.
  • Vermeiden Sie exzessiven Konsum von Alkohol: Exzessiver Alkoholkonsum trägt zu einer erektilen Dysfunktion bei; das selbe gilt für Drogenkonsum
  • Rauchen aufgeben: Tabakkonsum während der Jugend erhöht das Risiko auf eine erektile Dysfunktion. Tabak und seine verwandten Komponenten resultieren in verstopften Arterien und dadurch wird der Blutfluss zum Penis Männer, die das Rauchen komplett aufgeben können ihre normale Erektion und Befriedigung nach 6 Monaten erlangen.
  • Gesund Essen: Junk Food ist schlecht für Ihre Gesundheit, jedoch auch für die Qualität Ihrer Erektion.

Die Prävention von Impotenz kann nur zu einem besseren Sexleben beitragen. Jedoch ist die Prävention von Impotenz durch einen gesunden Lebensstil nicht immer eine Garantie für das Vermeiden einer erektilen Dysfunktion. Verschreibungspflichtige Medikamente sind manchmal unvermeidbar.

Mit Ihrem Partner zu sprechen kann Ihnen helfen!

Es ist extrem wichtig, mit Ihrem Partner über Sex und erektile Dysfunktion offen zu sprechen. Allerdings haben viele Menschen Schwierigkeiten oder Hemmungen, wenn über dieses Thema gesprochen wird.

Mit Ihrem Partner zu sprechen, kann Ihnen dabei helfen ermutigt zu werden, Selbstwertgefühl wiederzuerlangen und endlich die Probleme in Angriff zu nehmen.

Quellen

Lost Password